Foto

Prüfbehörde für die EU-Förderungen

Die Prüfbehörde ist ein Kontrollorgan, das die Verwendung europäischer Finanzmittel überprüft, im Besonderen den Einsatz der Strukturfonds, die zur Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zwischen den Bürgern der Europäischen Union errichtet wurden. Die einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union nutzen die Strukturfonds, um konkrete Maßnahmen auf regionaler Ebene oder - wie im Falle der Autonomen Provinzen Trient und Bozen - auf Landesebene umzusetzen. In der Autonomen Provinz Bozen geschieht dies über die operationellen Programme des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), darunter Interreg Italien - Österreich und Interreg Italien - Schweiz.

Zu den Kontrollaufgaben der Prüfbehörde gehören:

  • Systemprüfungen. Die Prüfbehörde prüft, ob die mit der Durchführung des Programms betrauten Behörden über geeignete, einwandfrei funktionierende Verwaltungs- und Kontrollsysteme verfügen.
  • Operationsprüfungen. Die Prüfbehörde bewertet die Recht- und Ordnungsmäßigkeit der Vorgänge, die den Ausgabenerklärungen an die Europäische Kommission zur Rückerstattung der Beträge zugrunde liegen.
  • Rechnungsprüfungen. Die Prüfungen stellen hinreichend sicher, dass die an die Europäische Kommission übermittelte Rechnungslegung vollständig, genau und sachlich richtig ist.

Die Prüfbehörde benennt die Verwaltungsbehörde und die Bescheinigungsbehörde der operationellen Programme des Europäischen Sozialfonds (ESF), des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und von Interreg Italien-Österreich, unter Berücksichtigung der Anforderungen der europäischen Verordnungen und ihrer Durchführungsbestimmungen. Die Prüfbehörde ist eine eigenständige, von der Verwaltungsbehörde und der Bescheinigungsbehörde unabhängige Organisationseinheit.

Die Prüfbehörde erstellt Unterlagen zu den Prüfverfahren und erarbeitet Prüfbehelfe und Planungsdokumente für ihre Tätigkeit.